Chronik 2007

Februar

9. Februar 2007

Spurensuche

Planung für das Projekt Spurensuche

24. Februar 2007

… es gibt auch gute Nachrichten !

Wir freuen uns, Ihnen zwei Artikel von Dariusz Barański aus der Gazeta Wyborcza in Gorzów über die dortigen Feierlichkeiten zum Tag der Erinnerung und Versöhnung vorzustellen. Ähnlich wie die Einweihung der Friedensglocke handelt es sich bei der gemeinsamen Feierlichkeit der ehemaligen und heutigen Einwohner (Umbettung der Toten des ehemaligen evangelischen Friedhofs am Ort des heutigen Kopernikusparks auf den kommunalen Friedhof) um eine einmalige und beeindruckende Aktion in der deutsch-polnischen Grenzregion. Das ist nur möglich, weil die Stadtverwaltung in Gorzów und die Bundesarbeitsgemeinschaft Landsberg an der Warthe seit vielen Jahren auf Augenhöhe miteinander kommunizieren, und weil alle Partner viel Verständnis für den jeweils Anderen aufbringen. Im Rahmen unseres Projekts Spurensuche sind wir jedenfalls auf keine vergleichbare, institutionalisierte Form der Zusammenarbeit zwischen ehemaligen deutschen und heutigen polnischen Bewohnern gestoßen, die solche Früchte trägt. Es wäre schön, wenn dieses Beispiel Schule machen würde.

Wenn Sie Näheres erfahren möchten, wenden Sie sich bitte an Christa Greuling in Frankfurt am Main bzw. an Lidia Przybylowicz in Gorzów Wlkp. Beide Gesprächspartnerinnen können Ihnen Auskunft geben oder Sie an andere Personen weiter vermitteln. Rufen Sie an, wenn Sie einen Kontakt wünschen.

April

28. April 2007

Mitgliederversammlung der DPG Brandenburg

Tagesordnung

Mai

18. Mai 2007/28. Mai 2007

"Die Oder wird uns verbinden – Odra nas złączy"

Treffen ehemaliger und heutiger Bewohner von Zellin/Czelin (18. Mai 2007) sowie von Neuwarp/Nowe Warpno (28. Mai 2008)

Juni

18. Juni 2007

"Juden im deutsch-polnischen Grenzgebiet"

Workshop im Rahmen des Projekts "Spurensuche"

November

8. November 2007

Filmvorführung "Coffee Beans for a Life" mitanschließender Diskussion und späterer Polemik

Am 8.11. wurde im Kulturhaus in Chojna (ehemals Königsberg) der Film "Coffee Beans for a Life" gezeigt. 2004 besuchte der 84-jährige Norman Salsitz aus den USA zum ersten Mal nach 57 Jahren seinen Heimatort Kolbuszowa in Südpolen, wo es keinen einzigen Juden mehr gibt. Helga Hirsch hat ihn mit der Kamera begleitet. Eine spannende Spurensuche. Zur Filmvorführung waren etwa 150 Personen erschienen, unter ihnen sehr viele Schülerinnen und Schüler. Der Filmvorführung schloss sich eine Diskussion und später eine Polemik in der Gazeta Chojeńska an.

Siehe dazu:

29. November 2007

Öffentliche Debatte in Cedynia zum Thema "Die Schlacht bei Cedynia und lokale Identität" am 29. November um 18 Uhr im Kloster Cedynia (www.klasztorcedynia.pl), veranstaltet von der Gazeta Chojeńska und der Stadtverwaltung von Cedynia.

Siehe dazu: